Man kennt die Nordseeinsel auch als die Insel der Reichen und Schönen. Das bedeutet aber keinesfalls, dass ein Trip auf die Frieseninsel ausfallen muss, nur weil es im Geldbeutel mal etwas knapper wird. Nein, ein sparsamer Ausflug nach Sylt ist natürlich auch möglich. Es muss schließlich nicht immer ein Sternehotel mit Meerblick sein. Was die Kulinarik betrifft: Statt den noblen Etablissements mit Michelin-Auszeichnung ist die typisch friesische Küche bodenständiger Restaurants für viele doch ohnehin wesentlich authentischer und genauso lecker. Mit unseren Urlaubstipps gelingt ein günstiger Trip nach Sylt garantiert!

Tipp 1: Bei der Anreise per Bahn spart ihr viel Geld

Benzin ist teuer, die Überfahrt auf die Insel per Autozug könnte man sich auch sparen. Zwar gibt es beim Sylt Shuttle mit der DiMiDo-Fahrkarte an drei Tagen der Woche Sparangebote für die Überführung mitsamt dem eigenen Auto, viel günstiger ist aber die Anreise per Bahn. Eine Fahrt durch ganz Deutschland wird mit ein wenig Glück ab 29 Euro pro Person angeboten und so kommt ihr auch auf die Frieseninsel. Den Sprit könnt ihr euch also kurzerhand sparen, um stattdessen ein Ticket zu kaufen, mit dem ihr entspannt auf die Insel gefahren werdet. Das ist auch gemütlicher, als selbst stundenlang zu fahren. Wer nur teilweise per Bahn anreist, kann die Überfahrt zur Insel auch mit einem günstigen Ticket der Syltfähre bestreiten.

Watt und saftige Wiesen machen das Radfahren auf Sylt zu einem tollen Naturerlebnis.

Tipp 2: Mit Fahrrad kommt ihr am günstigsten rum

Bei der Ankunft ohne Auto spart ihr noch viel mehr Geld, nämlich die Parkgebühren und die Nerven bei der Parkplatzsuche, wenn ihr die Insel erkundet. Stattdessen bewegt ihr euch einfach per Fahrrad fort. Entweder mietet ihr ein Rad ab sieben Euro pro Tag direkt vor Ort oder bringt einfach euer eigenes mit. Oder ihr geht schlichtweg zu Fuß, so kommt ihr auf Sylt auch überall hin. Günstiger könnt ihr euren Budget-Urlaub nicht gestalten.

Tipp 3: Sparsam wohnen auf dem Camping-Platz

Seien wir ehrlich, wer auf Sylt Urlaub macht, verbringt die meiste Zeit ohnehin nicht im Hotel, sondern bei ausgedehnten Spaziergängen, Fahrradtouren, Wattwanderungen und beim Selfies knipsen vor den Leuchttürmen. Ein teures Hotel mit Zimmerservice, ununterbrochen besetzter Rezeption und Minimum drei gut sichtbaren Sternen an der Fassade ist also oft zu viel des Guten. Günstig wohnen könnt ihr zum Beispiel auf dem Camping-Platz in Rantum. Entweder ihr bringt euer eigenes Wohnmobil oder ein Zelt mit, oder ihr mietet eines der dort vorhandenen und komplett möblierten Mobilheime. Das ist ideal für einen Kurzurlaub und auf eine ideale Lage inmitten unberührter Natur müsst ihr auch nicht verzichten. Alternativ sind auch die Jugendherbergen auf Sylt eine Option.

Im Café Wien kommt alles frisch auf den Tisch.

Tipp 4: Die Sache mit dem Essen gehen

Im Urlaub nicht Essen zu gehen, das klingt irgendwie falsch. Schließlich möchte man dann andere Dinge machen, statt in der Küche zu stehen und mühselig zu kochen. Wer aber sparen will, um bei seinem Besuch auf Sylt vielleicht einmal mehr mit der Fähre über die Nordsee zu tuckern, sollte zumindest nicht jeden Tag ein Restaurant aufsuchen. Auf dem Wochenmarkt und in den vielen Geschäften könnt ihr schließlich alle Lebensmittel günstig einkaufen, um euch selbst zu versorgen – auch mit typischen Spezialitäten der Nordsee. Hier noch eine tolle Idee: Packt euch einen Korb für ein romantisches Strand-Picknick! Ihr wollt aber doch mal Essen gehen? Dann wird euch die Vielfalt an Restaurants nicht im Stich lassen, wenn es sparsam zugehen soll: In vielen Restaurants gibt es vergünstigte Mittagskarten und neben den teuren Restaurants gibt es auch kleine Buden für jeden Geschmack. Unmittelbar angrenzend an den Camping-Platz findet ihr zum Beispiel das Restaurant Jahnkes oder das Samoa Seepferdchen. Die Fränkischen Weinstuben und das Restaurant Zur Eiche in Tinnum servieren ebenso leckere und gleichzeitig günstige Gerichte.

Tipp 5: Freizeitaktivitäten für Sparsame

Die Freizeitaktivität Nummer Eins auf Sylt ist natürlich kostenlos: Spazierengehen und sich die vielen Sehenswürdigkeiten auf Sylt ansehen. Die einmaligen Aussichten auf die Nordsee, die Reetdachhäuser, das Kapitänshaus und die Leuchttürme sowie die vielen anderen Wahrzeichen sind zwar gratis, aber dennoch unbezahlbar. Wer gern mehr unternimmt, als nur durch die Gegend zu wandern, besucht im Sommer den Fun-Beach, um sich dort verschiedene Sportartikel auszuleihen und zum Beispiel Volleyball zu spielen. Das Erlebniszentrum Naturgewalten, der Tierpark Tinnum oder die Sylter Welle mit Freizeitbad und Saunalandschaft sind auch nicht teuer und bieten willkommene Abwechslung. Kostenlose Unterhaltung gibt es aber auch: Viele Veranstaltungen an der Promenade kosten keinen Eintritt. Zum Beispiel die Surf Cups, die „Musik am Meer“ in der Musikmuschel, aber auch verschiedene Vorträge und Theateraufführungen.