An jedem dritten Samstag im Juni wird der Internationale Tag des Surfens gefeiert.
An diesem Tag feiern wir die Hauptelemente des Surfens: den Surf-Lifestyle, den Ozean sowie den Strand und die Wellen. Denn Surfen heißt auch die Natur, den Strand und das Meer zu ehren.
Doch unsere Meere sind durch Umweltverschmutzungen immer mehr bedroht und müssen aktiv verteidigt und behütet werden.

Nachhaltig Surfen – geht das überhaupt noch?

Zum Tag des Surfens haben wir uns daher die Frage gestellt, ob dieser Lifestyle überhaupt noch mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz zusammenpasst. Denn an welche traumhaften Strände und Wellen wie aus dem Bilderbuch denken wir sofort? Bali, Hawaii oder Kapstadt? Dabei haben wir doch Surfspots direkt vor der Haustür. Klar, die Wellen laufen nicht immer super clean, aber dafür sind die Wellen nicht so heiß umkämpft, wie an manch anderen Surfspots auf der Welt. Und so steht bei uns an der Nordsee der Spaßfaktor noch im Mittelpunkt. Und das ist es doch, worum es geht, oder?
Aber zurück zur Frage: Wie nachhaltig geht Surfen? Ihr spart euch auf jeden Fall die lange Anreise quer um den Globus. Denn egal, ob es an die Ostsee oder Nordsee geht, ihr müsst nicht mal das Land verlassen.

Unterkunft Campingplatz Westerland zwischen den Dünen auf Sylt direkt am Meer passend zum internationalem Tag des Surfens

Worauf ihr bei eurem Surftrip oder Badeurlaub achten solltet

Tasche gepackt und auf gehts nach Sylt:
Ihr reist mit der Bahn oder vielleicht in euren eigenen vier Wänden? Dann nur noch einen Platz auf dem Campingplatz sichern. Am liebsten strandnah? Der Dünencampingplatz in Westerland ist zentrumsnah und so könnt ihr das Auto schon mal häufiger stehen lassen. Zudem befindet sich das Surfhouse direkt auf dem Platz, sodass ihr einen Surfkurs direkt vor Ort buchen könnt. Dort stehen auch E-Bikes und E-Autos zur Vermietung bereit.
Aber auch für alle ohne Camper gibt es auf Sylt jede Menge strandnahe Unterkünfte, sodass ihr schon morgens zum Wellencheck zum Strand laufen könnt, ohne das Auto anzuschmeißen. Tipp: Über die Webcam geht das auch noch aus dem Bett.

Am Tag des Surfens lohn sich ein Besuch im Surfhouse Sylt auf dem Campingplatz Westerland

Ab ins Wasser – Neo an, eincremen und los gehts – Die richtige Sonnencreme

Auf Sylt angekommen und eingelebt, geht es ab an den Strand, aber Sonnencreme nicht vergessen! Und da lauert doch schon das nächste Problem. Denn in vielen Sonnencremes sind Inhaltsstoffe enthalten, die nicht nur eurer Gesundheit schaden, sondern auch unseren Meeren.
Gesundheits- und umweltfreundliche Cremes könnt ihr aber super leicht entlarven, denn mit der App Code-Check scannt ihr einfach den Barcode und seht sofort, wie „gut“ das Produkt ist. Erkennen könnt ihr das übrigens auch mithilfe von Siegeln wie coral-reef-friendly, Cruelty Free sehen wir auch besonders gern, denn dann wurde es ohne Tierversuche hergestellt! Übrigens sollte eure Sonnencreme möglichst Zink beinhalten. Dann läuft sie euch auch nicht in die Augen. Aber achtet dabei, dass kein Nano-Zink verwendet wurde, da dieses so klein ist, dass noch unklar ist, wie es sich auf Körper und Umwelt ausübt.

Tipps für die richtige Wahl eures Surf-Zubehörs

Die meisten sehr populären Surfwachse beinhalten leider immer noch Stoffe wie Paraffin, es wird gebleicht, wobei Dioxine entstehen, welche krebserregend sind und noch mehr fragwürdige Stoffe, um die richtige Konsistenz eures Surfwachses zu erzielen. Zudem enthalten sie oft Palmöl und sind selten sogar noch in Plastik verpackt. Das ist für uns ein echtes No-Go und muss nicht sein!
Bei unseren lokalen Surfshops auf der Insel erhaltet ihr aber natürlich Wachs, welches ihr ohne schlechtes Gewissen nutzen könnt. Oder ihr macht es einfach selbst. Eine ganz leichte Anleitung findet ihr von Südkap Surfing.

Weitere Tipps:

Lieber reparieren als immer neu: Surfboard- & Segel-/Kite-Repair bieten euch Dirk und Chris vom Surfhouse Sylt

Neoprenanzüge gibt es auch aus recycelten Materialien oder ganz ohne Neopren

Hat euer Neo nun wirklich ausgedient, selbst nach dem Flicken? Dann freut sich Land & Sea über euren alten Neo.
Hier erhalten sie ein neues Leben als individuelle Yogamatte!

Nehmt an Beach Clean Ups teil. Aber auch die tägliche gute Tat am Tag bewirkt so viel. Ihr seht etwas Müll aus dem Sand hervorblitzen? Dann sammelt ihn bitte auf und entsorgt ihn, zum Beispiel in einer unserer Müllsammelstationen. Es geht so schnell und malt euch aus, wie viel wir bewirken, wenn jeder es tut. Denn wir entdecken lieber Muscheln als Müll.

Lieber am Strand von Sylt zukünftig Muscheln am Tag des Surfens finden als Plastikmüll in den Meeren

Wichtig: Was sollte ich beachten, bevor ich mich in die Fluten stürze?

Das Meer, die Wellen und Strömungen können auf Sylt, anders als ihr es vielleicht von anderen Surfspots kennt, etwas kräftiger und bei viel Wind und Welle auch gefährlich sein. Denn starke Unterströmungen und Treckerströmungen können euch schnell auf´s Meer hinausziehen. Deshalb solltet ihr euch immer vor eurer ersten Surf-Session auf Sylt über den Spot informieren. Traut ihr euch den Sprung in die Nordsee bei sehr heftigen Bedingungen nicht zu, bleibt einfach draußen, beobachtet andere Surfer und genießt die Action auf dem Wasser. Denn nach sehr rauen Tagen folgen meist ruhige Tage mit kleineren Wellen, auf denen das Surfen gewiss nicht weniger Spaß bringt.

Ein wellenreicher Tag geht zu Ende

Erschöpft aber glücklich geht euer Tag am Strand, im Meer und auf eurem Surfboard zu Ende. Damit ihr den Tag so richtig im Sinne des „Tag des Surfens“ nachhaltig und im richtigen Surffeeling beendet, gibt es auf Sylt natürlich auch passende Restaurants und Bistros.

  • Crêperie am Meer – steht für Regionalität und ab sofort auch für Bio-Produkte
  • S-Point – verzichtet auf Plastik; buchen könnt ihr auch just explore Sylt-Erlebnisse
  • Beachhouse Sylt – hat Solarpanels auf dem Dach, das finden wir besonders cool!

Den restlichen Abend in vollen Zügen genießen

Wir sagen: Ein Tag auf Sylt beendet man am perfekten Plätzchen, um die Sonne für den Tag zu verabschieden. Denn kein Sonnenuntergang ist so schön wie auf Sylt, oder? Und passend zum Internationalen Tag des Surfens könnt ihr noch mal den Blick über das Meer schweifen lassen und genießen, wie schön die Weite des Ozeans doch ist.

Filmtipps für einen Schietwettertag

Für verregnete Tage haben wir noch ein paar Filmtipps für euch. Informiert euch über die Folgen der Meeresverschmutzung und noch viel mehr, was wir dafür tun können, damit unsere Strände, Landschaften und das Meer weiterhin so atemberaubend schön bleiben und hoffentlich wieder ins Gleichgewicht finden.

Sylter Sonnenuntergang um am Tag des Surfens die Sonne zu verabschieden