Die Serie der Vorstellungen interessiert sich heute für unsere neueste Trainerin. „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt“ – erneut haben wir das Glück, eine hoch qualifizierte und vielseitige Trainerin der Insel in unserem Team willkommen heißen zu dürfen!

Hallo Franziska!
Danke, dass wir Dich durch ein paar persönliche Fragen näher kennenlernen dürfen! Du triffst zusammen mit dem Sommer bei uns ein und bringst nicht nur eine Menge an Qualifikationen mit, sondern auch schöne Kursideen, wie wir hörten! So bleiben wir positiv gespannt, wie schnell du dir bei uns einen Namen machen wirst!

Bist du eigentlich Sylterin oder was trieb dich „wann“ auf die Insel? Woher kommst du, wenn nicht von Sylt?

Ich bin ganz neu auf Sylt, gerade frisch aus Hamburg auf die Insel gekommen. Ich bin noch dabei anzukommen, aber ich bin ganz verliebt. Ich komme gebürtig aus Mecklenburg, bin also auch ein Küstenkind, nur von einer anderen Küste :)

Was magst du an Sylt am liebsten?

Auf jeden Fall das Meer und die Natur insgesamt. Ich bin begeisterte Outdoor- und Wassersportlerin und damit habe ich meinen Spielplatz hier immer direkt vor der Tür. Auch meine Hündin Mina liebt den Strand und fühlt sich hier schon ganz zu Hause.

Was denkst du wird dir an deinem Trainerinnen-Job bei uns besonders gefallen? Oder fragen wir zu früh?

Ich freue mich schon sehr auf den schönsten Sportraum der Insel, was für ein toller Arbeitsplatz! Aber natürlich auch die treuen Stammgäste und die Urlauber:innen, deren Urlaub ich hoffentlich um ein Lächeln und ein bisschen Muskelkater bereichern kann.

Sind deine Kurse etwas für jedermann oder nur die ganz fitten?

Bei mir ist definitiv jede:r Willkommen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, nach schwerer Krankheit wieder fit zu werden – und behandle alle Kunden mit Geduld und Respekt. Natürlich ist ein Bootcamp anstrengender als ein Mobility Kurs, aber all meinen Kursformaten gemein ist, dass alle ihre persönlichen Grenzen zwar testen, aber auch wahren können. Und wir niemals das Lächeln vergessen!

Du bringst eine unglaubliche Vita voller interessanter Qualifikationen mit – von der studierten Wirtschaftspsychologin über die Rettungssanitäterin bis hin zur Fitnesstrainerin und Ernährungsberaterin, wow! Hast du etwa noch mehr Berufsideen oder fühlst du dich „schon“ angekommen?

Vielen Dank! Für mich fügen sich alle meine beruflichen Stationen toll ineinander. Ich durfte schon viel über den Menschen, seinen Geist und Körper lernen und staune immer wieder darüber, was für ein Wunderwerk wir so sind. Diese Bewunderung gebe ich gern an meine Kunden weiter: Oft staunen sie nämlich auch nicht schlecht, wenn sie den ersten Klimmzug oder erste Schwimmbahn im Kraulstil bewältigt haben. Ich bin bei jeder einzelnen Begegnung neugierig, was in meinem Gegenüber schlummert und es ist fantastisch, es gemeinsam zutage zu fördern. Ich bin dabei gern die helfende Hand, egal ob es Sport, Alltagsgestaltung oder auch (zum Glück selten) mal ein akuter Notfall ist. Genau in diesem Gemeinschaftsgefühl fühle ich mich angekommen.

So wie du uns erscheinst, musst Du besondere Gesundheits- oder Ernährungstipps haben? Welche sind das?

Mein Motto ist „Sei gut zu dir“. Wenn es uns gut geht, können wir auch anderen Gutes tun. Dafür sind Sportkurse ein toller Anfang, aber genauso wichtig ist die Alltagsbewegung: ein Spaziergang im Conference Call oder nach dem Mittagessen, die Einkäufe auch mal mit dem Fahrrad erledigen, statt dem Aufzug die Treppe nehmen.
Damit wir unserem Körper mit allem versorgen, was er braucht, um gesund zu werden oder zu bleiben, empfehle ich gern die gute alte „5 am Tag“-Regel: 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag. Möglichst bunt wie der Regenbogen und frisch. Das macht nicht nur gute Laune und versorgt uns mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Es hilft uns auch dabei abzunehmen oder das Gewicht halten. Außerdem macht es kreativ: Wie viele blaue Lebensmittel hast du diese Woche gegessen?

 

Hast du – hoffentlich – auch irgendeine Schwäche oder ein Laster?

Wie langweilig das Leben ohne Laster wäre! Ich glaube fest daran, dass es wichtig ist. Maß zu halten. Dann braucht es auch keine Verbote. Allerdings fällt mir das schwer, wenn Schokolade im Spiel ist!

 

Vielen Dank an unsere Mobility & Fitness-Trainerin
Franziska Herrmann

Entdecken Sie den gesamten
> Sportplan