Am Freitagabend, 04.06.2021 haben unachtsame Strandbesucher eine Müllsammelstation vom Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS) in Brand gesetzt. Nach Erkenntnissen der Freiwilligen Feuerwehr Westerland dürfte die Ursache für den Brand der Müllsammelstation am Strandübergang Syltstadion die Entsorgung eines noch heißen Grills gewesen sein.

Da Müllverschmutzungen am Strand immer wieder ein großes Problem darstellen, wurden im vergangenen Herbst vom ISTS 11 Müllsammelstationen an den Stränden in Westerland und Rantum aufgestellt, um auch am Strand eine nachhaltige Mülltrennung für saubere Strände und verbesserten Umwelt- und Küstenschutz zu ermöglichen. „Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate mussten wir einen gravierenden Schaden an einer Müllsammelstation feststellen. Unsere Bemühungen für nachhaltige Angebote wurden erneut durch achtloses Verhalten von Strandbesuchern einfach zu Nichte gemacht“, berichtet Peter Douven, Geschäftsführer vom Insel Sylt Tourismus-Service. „Immerhin haben die Strandbesucher unsere Müllsammelstation zur Entsorgung verwendet, statt den Müll am Strand zurückzulassen. Für die Entsorgung von einem heißen Grill in einer Plastiksammelkiste für Strandgut fehlt den Strandmitarbeitern und mir jedoch das Verständnis“, ergänzt Douven weiter.

Grillen am Strand ist laut Satzung über die Einschränkung des Gemeingebrauchs am Meeresstrand von der Gemeinde Sylt untersagt. Der Vorfall am vergangenen Freitag hat nicht nur ein nachhaltiges Angebot zerstört, sondern auch einen großen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Der ISTS appelliert an die Strandbesucher einen bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie einen rücksichtsvollen Umgang mit der zur Verfügung gestellten Infrastruktur. Zünftig soll die Auswahl an nachhaltigen Gästeangeboten weiter ausgebaut werden, um in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz weiter zu sensibilisieren.

Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall nimmt der ISTS gerne telefonisch unter 04651 9980 oder per E-Mail an urlaub@insel-sylt.de entgegen. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen werden in Höhe von 500 € belohnt.