ISTS erneuert nach und nach Strandübergänge

„Sand und Dünen sind unsere Feinde“, schmunzelt Arne von Pirch, Magazinleiter der Insel Sylt Tourismus-Service GmbH (ISTS), „zumindest in Bezug auf die Übergänge zum Strand, die wir für unsere Gäste immer hochwertig und sicher halten wollen“. Viel Arbeit haben die Zimmerleute deshalb in den letzten beiden Jahren in die Treppen und Strandübergänge investiert.

Die Übergänge Sandwall Mitte und Campingplatz sind zuerst fertig geworden. Auffällig ist, dass die Übergänge deutlich höher sind als die alten Wege. „Dadurch können wir die permanente Versandungsgefahr deutlich reduzieren. Zumindest in Rantum wächst die Vordüne stetig langsam an, so dass ein höher gelegener Übergang durchaus sinnvoll ist und uns viel Entsandungsarbeit erspart“, erklärt von Pirch.

Erst kürzlich wurde der neue Steg durch die Dünen vom Dünemwai bis zum Hauptstrand fertiggestellt. „Alle Treppen und Stege sind aus Lärchenholz, welches sich besonders gut für den Außeneinsatz eignet. Natürlich denken wir dabei auch an die Umwelt und die Dünenlandschaft: Wir nutzen ausschließlich bereits bestehende Übergangsflächen und das eingesetzte Holz ist von sich aus sehr lange haltbar und in keiner Weise behandelt oder druckimprägniert“, ergänzt von Pirch.

Auch Frank Zahel, Vorsitzender des Rantumer Ortsbeirates, freut sich über die Erneuerungen: „Unsere Gäste und auch wir als Rantumer nutzen diese Übergänge fast täglich. Deswegen fallen uns Schwachstellen oder Mängel schnell auf und wir geben die Hinweise an den ISTS weiter, der zwar seine Anlagen sehr gut kennt, die Augen aber nicht immer und überall haben kann. Gemeinsam können wir so für schnelle Abhilfe sorgen und freuen uns über die neuen, zukunftsfähigen Übergänge“.