• ArchsumKeitumMorsumMunkmarschRantumTinnumWesterlandWesterland
  • Größter touristischer Dienstleister auf Sylt
  • über 2.000 Unterkünfte
    auf der Insel
  • mehr als
    4.000.000 zufriedene Gäste
  • Tipps und Beratung von Inselexperten
  • Geprüfte Service-Qualität
Lokal & Sicher buchen
04651 9980
Tratsch im Treppenhaus - Ohnsorg-Theater zu Gast auf Sylt

Vom Schwank bis hin zum Psychokrimi: Die Abo-Theatersaison in Westerland

Zwei Mal im Jahr öffnet in wechselnden Orten Deutschlands der „INTHEGA-Theatermarkt“ seine Pforten.

29.05.2015 - Dahinter verbirgt sich die renommierte Angebotsbörse der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen, bei der sich stets bis zu 140 Tourneetheater und Gastspieldirektionen mit ihren aktuellen Programmen präsentieren. Ein üppiger Fundus, den auch der Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS) regelmäßig nutzt. Der letzte Besuch von Jörg Elias und Karen Eckert beim „Theatermarkt“ war wieder einmal sehr ergiebig. Das Ergebnis: Eine ausgewogene Mischung an Bühnenstücken ganz unterschiedlicher Couleur.

Für alle Theaterfreunde gibt es schon mal einen Vorgeschmack auf die Abo-Theatersaison 2015/16, die am 15. September mit einem Klassiker im modernen Gewand beginnt:

Das Junge Schauspiel Ensemble München verlegt die antike griechische Tragödie „Antigone“ radikal in die Gegenwart. Protagonist ist ein ehemaliger Offizier der Bundeswehr, der durch einen Auslandseinsatz traumatisiert ist: Ein Soldat hat in einem Amoklauf einen Anschlag auf seine eigenen Kameraden verübt. Die Frage, die schon das antike Drama aufwirft, stellt sich in der modernen Fassung erneut: Wie weit geht der Mensch, wenn er meint, im Recht zu sein?

Ein ganz anderes Genre spielt am 9. November die Hauptrolle:

Das Lustspiel „Tratsch im Treppenhaus“ verspricht Volkstheater in bester Ohnsorg-Manier. Und neben der bekannten Mimin Heidi Mahler wirken denn auch sechs weitere Darsteller des populären Ohnsorg-Theaters in der Produktion der Nordtour Theater Medien mit. Im Zentrum der Komödie steht Klatschtante Meta Boldt (Heidi Mahler), die unermüdlich in der Nachbarschaft Gerüchte streut – bis sich die anderen Mieter von der Frau mit dem losen Mundwerk nicht länger gegeneinander ausspielen lassen.

Eine vergnügliche Verwechslungskomödie verspricht das Hamburger Volkstheater am 24. Februar 2016 mit dem Stück „Meister Anecker“.

Das Lustspiel ist eines der beliebtesten Volksstücke des vergangenen Jahrhunderts und gilt als ein Meisterwerk des volkstümlichen Humors. Für Turbulenzen sorgt dabei der eifersüchtige Schuhmachermeister Franz Aneker – wegen seines aufbrausenden Wesens auch „An-ecker“ genannt –, denn er glaubt, dass der charmante Bürgermeister ein Auge auf seine Frau Lene geworfen hat...

„Erbarmen“ ist der Titel eines Krimiszenarios, das am 14. April vom Berliner Kriminaltheater aufgeführt wird und auf dem gleichnamigen Bestsellerroman des dänischen Autors Jussi Adler-Olsen basiert.

Der Psychothriller hält  Carl Mørck von der Kopenhagener Polizei in Atem: Eine Frau ist spurlos von einer Fähre verschwunden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Tatsächlich aber wird sie in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten. Wer sind die Täter? Und was wollen sie von dieser Frau?

Den Schlusspunkt der Abo-Theatersaison 2015/16 setzt das vom a.gon Theater inszenierte Kriegsdrama „Das Boot“ mit dem bekannten Schauspieler Hardy Krüger junior in einer der Hauptrollen.

Das Schauspiel nach dem gleichnamigen Bestsellerroman führt zurück in die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Schauplatz ist das deutsche Unterseeboot „U 96“, das plötzlich vom Jäger zum Gejagten wird. Die Bühnenfassung lässt die Zuschauer unmittelbar am Innenleben der Besatzung und an dem zermürbenden Warten auf ihren Einsatz teilhaben – ein ungeschönter Einblick in die Schrecken des Krieges.

Alle Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr im Alten Kursaal Westerland. Karten sind beim Insel Sylt Tourismus-Service ab sofort unter der Rufnummer 04651-9980 sowie in den Tourist-Infos des ISTS erhältlich.

Das Theater-Abo kostet 115 Euro in der ersten, 105 Euro in der zweiten und 95 Euro in der dritten Sitzplatzkategorie. Tipp: Schülerinnen und Schüler, die durch ihre Lehrkräfte beim ISTS angemeldet werden, zahlen pro Vorstellung nur fünf Euro. Auf diese Weise soll auch der Nachwuchs den Weg zur vielfältigen Welt des Theaters finden.

 

lesen Sie weitere
                    News

 

loading